Startseite Presseberichte Standorte Wir über uns Service Ansprechpartner Links Intern

Pressebericht vom 12.08.2018

Zwei Schwerverletzte auf der Autobahn

Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A 3 wurden Sonntag zwei Senioren schwer verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter unterstützte die Rettungsmaßnahmen.

Gegen 14:40 Uhr am Sonntagmittag hatte sich der SUV in Fahrtrichtung Köln überschlagen. Das Fahrzeug schleuderte in Höhe der Ortschaft Bockeroth nach rechts in den Grünstreifen. Drei Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter wurden wenige Minuten später zu dem Verkehrsunfall alarmiert. Ersthelfer waren davon ausgegangen, dass die zwei Senioren in dem auf dem Dach befindlichen Fahrzeug eingeklemmt seien. Dies bestätigte sich bei Eintreffen der Feuerwehr glücklicherweise nicht. Eine technische Rettung war nicht erforderlich. Der Rettungsdienst übernahm die Versorgung der beiden schwer verletzten Personen. Ersthelfer hatten sich bis dahin vorbildlich gekümmert. Der Motor des Fahrzeuges hatte sich aus dem Wagen gelöst und lag auf trockenem Gras. Ein Entstehungsbrand konnten die Ersthelfer noch vor Eintreffen der Feuerwehr mit Erde löschen. Kräfte des Löschzuges Ittenbach unterstützten den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten. Der Brandschutz wurde sichergestellt. Für die Landung eines Rettungshubschraubers musste die Autobahn in Fahrtrichtung Köln voll gesperrt werden. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau. In Bereitstellung stehende Einsatzkräfte konnten den Einsatz abbrechen. Im Einsatz waren die Löschzüge Ittenbach, Uthweiler und Oelberg unter der Leitung von Brandoberinspektor Ralf Pütz.




Der SUV liegt auf dem Dach


Christoph Rheinland landet


Die Feuerwehr unterstützt die Rettungsmaßnahmen